Faustballer suchen „cochonnet“

Seit einigen Jahren gibt es auf der Platzanlage des STV in der Jahnstraße eine Boulebahn.

Viel wurde darüber geredet:
„Wir müssen endlich mal Boule spielen“.
Passiert ist (bisher) nichts.

Das haben einige Faustballer*innen geändert und den Faustball gegen die Boulekugel getauscht.

Wird der Faustball schwungvoll mit der Faust oder dem Unterarm ins gegnerische Feld gespielt, ist es beim Boule erforderlich, die Kugel geschickt aus dem Handgelenk auf die Boulebahn zu spielen.
Erfolgreich ist die Aktion, wenn die Boulekugel soweit wie möglich neben der Zielkugel (franz. cochonnet, dt. Schweinchen) platziert wird.
Die Zielkugel und die gegnerischen Kugeln können dabei auch herausgedrückt oder weggeschossen werden (Quelle wikipedia).
Die Faustballer*innen bewiesen hier, dass sie auch mit der kleineren und schweren Boulekugel sportlich aktiv sein können.

Dabei ging es nicht um Gewinnen oder Verlieren, sondern darum, abseits des Faustballplatzes eine gemeinsame Zeit in der Jahnstraße zu verbringen.

Trainingsbeginn bei der Faustball-Abteilung

Zwei Neuerungen: Umgestaltetes Spielfeld und gemeinsames Training mit Braschoss

Nach der Corona-bedingten monatelangen Zwangspause haben die Faustballer wieder mit dem Training auf dem Feld an der Jahnstraße begonnen.
Trotz der langen Zwangsabstinenz war die Beteiligung vom Start weg sehr hoch.

Die Abteilung hatte während des Lockdowns über digitale Medien immer engen Kontakt gehalten, auch wenn gemeinsamer Sport zu dem Zeitpunkt verständlicher- und richtigerweise nicht möglich war.
Untätig war die Abteilung während des Lockdowns aber dennoch nicht: Einige Spieler hatten unter strikter Wahrung der jeweils gültigen Auflagen den Platz gepflegt und umgestaltet.
Größte Neuerung ist, dass das Spielfeld nun von Training zu Training leicht versetzt aufgebaut werden kann.
Das schont den Rasen, der speziell bei längerer Trockenheit im Spiel- und Trainingsbetrieb sehr beansprucht wird.
Durch die geschickte Raumnutzung ist es nun zudem möglich, zwei Spielfelder zugleich aufzubauen.
Und davon wurde direkt auch Gebrauch gemacht.

Denn die Faustballer des Braschosser TV 1913 hatten angefragt, ob ein gemeinsames Training möglich ist, da der Verein derzeit über keinen eigenen Rasenplatz oder eine andere geeignete Spielfläche im Freien verfügt.
Die Faustballer beider Vereine kennen und schätzen sich zum Teil seit Jahrzehnten.
Daher war für die Faustball-Abteilung des STV sofort klar, dass Sport doch gemeinsam am schönsten ist. Nach der Zustimmung der Vereinsführung freuen sich die Aktiven nun regelmäßig über die „Trainingsneuzugänge“. Menschlich wie sportlich eine Bereicherung.

Trainingszeiten unter:

https://siegburgertv.de/abteilungen/faustball/trainingszeiten/

(sofern nicht Pandemie-bedingt abweichend)

STV Faustballaktive in Pink gegen Rassismus

Faustballer - Pink gegen Rassismus

Ein Zeichen gegen Rassismus versuchen die Faustballer*innen des Siegburger TV 1862/92 e. V. zu setzten und beteiligten sich an der Aktion der Kreissportbundjugend

„Pink gegen Rassismus“.

Faustball im STV ist Sport wie in der Familie.

Kinder, Eltern, Geschwister und Menschen unterschiedlicher Herkunft spielen und begleiten ihn in ihrer Vielfältigkeit oftmals gemeinsam.

Wie in der kleinen Faustballfamilie ist auch in der vielfältigen und weltweiten Großfamilie lebenswertes Miteinander nur durch respektvollen Umgang und Akzeptanz möglich.

Hier hoffen und versuchen die Faustballaktiven des STV mit ihrer Beteiligung an der Aktion „Pink gegen Rassismus“ einen kleinen Beitrag zum Abbau von Vorurteilen zu leisten und ein Zeichen für ein vielfältiges Miteinander zu setzen.

Die Faustball-Abteilung des Siegburger Turnvereins

Faustball ist in Deutschland leider eine Randsportart.

Umso wichtiger ist es, Menschen für diese Sportart zu begeistern.

Von Jung bis Alt, jeder ist in der Faustball-Abteilung des Siegburger Turnvereins willkommen.

Der Fokus liegt hier bewusst nicht auf dem Spitzensport.

Vielmehr steht die integrative Kraft dieses Mannschaftssports im Vordergrund.

So trainieren Frauen, Männer und Jugendliche stets zusammen, unabhängig von sportlichen Vorkenntnissen, persönlichem Ansprüchen und Ambitionen, Herkunft oder Alter.

Dieser Gemeinschaftsgedanke lebt auch abseits des Platzes.

Viele Abteilungsmitglieder treffen sich auch fernab des Platzes oder man genießt nach dem Training ein kühles Getränk im Vereinsheim in trauter Runde. So ist es über die Jahre gelungen, die Anzahl der Aktiven moderat zu steigern und gezielt jüngere Spieler für den Faustball-Sport zu begeistern.

Die Hobby-Damen-Gruppe ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Abteilung. Neben dem schon traditionellen Nikolausturnier gehören auch gemeinschaftliche Reisen fest zum Programm.

Faustball als eigene Abteilung des Siegburger Turnvereins gibt es seit rund einem halben Jahrhundert. 

Am 24. März 1972 löste sich die Faustball-Abteilung von der Turnabteilung des STV. Bis dahin organisierte Manfred Zillich, ein unvergessener Pionier des Faustball-Sports im STV, den Spielbetrieb. Mit der Eigenständigkeit  begann der Aufschwung des Faustballsports im STV.

Erster Abteilungsleiter war Rudi Eberlein, der 1976 von Frank Rohn abgelöst wurde. Auf Frank Rohn folgte 1983 Heinz Siebertz, der auch von 1977 bis 2005 als Trainer im weiblichen Jugend- und Erwachsenenbereich tätig war. Unter Heinz Siebertz folgte die sportlich erfolgreichste Zeit der Abteilung. STV Mannschaften nahmen an deutschen, west- und norddeutschen Meisterschaften teil. Unsere Mannschaften spielten in verschiedenen Spielklassen von der Kreisliga bis zur 2. Bundesliga. 

Von 1986 bis 2002 wurden diverse Großveranstaltungen, wie Deutsche Meisterschaften und Länderspiele in Siegburg ausgetragen. Ein Highlight war, dass wir durch die politischen Veränderungen in Deutschland, im Juni 1990 die neu formierte Damen-Nationalmannschaft der Deutschen Demokratischen Republik in Siegburg empfangen konnten.

Nachfolgerin von Heinz Siebertz wurde Charlotte Siebertz und von 2001 bis 2016 leite Diana Caspari die Abteilung. Derzeit steht Jörn Rottleb der Abteilung vor.

Sicher sind die aktuellen Erfolge nicht mehr so überregional wie in der Vergangenheit, aber es gibt uns immer noch immer. Pokale und Tabellenplätze sollten ja auch nicht der alleinige Gradmesser für eine erfolgreiche Abteilung sein.

Die Pandemie stellt auch die Faustball-Abteilung vor große Herausforderungen und Veränderungen. Oder kommen die Veränderungen durch die Pandemie nur früher? Auf alle Fälle ruht derzeit der Spielbetrieb und damit die Möglichkeit, sich regelmäßig zu treffen. Die Faustball-Abteilung des STV versucht über die digitalen Kommunikationswege den Zusammenhalt gezielt zu erhalten.

Sobald es wieder möglich ist, werden die Faustballerinnen und Faustballer die sportlichen und geselligen Aktivitäten wieder aufnehmen und freuen sich über alle Menschen, die mit Spaß und Freude dabei sein möchten.

Mehr unter:

https://siegburgertv.de/abteilungen/faustball/

Trainingszeiten unter:

https://siegburgertv.de/abteilungen/faustball/trainingszeiten/

(sofern nicht Pandemie-bedingt abweichend)

Faustballer leben neue verantwortungsvolle Corona-Normalität

Die Saison der Faustball-Abteilung des STV ist geprägt von den Auswirkungen der Pandemie.
Fest eingeplante Termine wie Meisterschaften, Stadtmeisterschaften, Freundschafts- oder Nikolausturniere fielen Corona-bedingt aus.
Dennoch gelang es der Abteilung zumindest den Trainingsbetrieb im Freien aufrecht zu halten. Dafür wurde eigens ein auf die Sportart zugeschnittenes Hygiene- und Abstandkonzept erarbeitet. Sämtliche Aktive lebten in den folgenden Wochen die „neue verantwortungsvolle Normalität“ und schützten damit sich und andere.
Die Abteilung zeigte, dass es auch in Zeiten der Pandemie möglich ist, Sport in der Gemeinschaft zu treiben. Dies ist sicher auch mit ein Grund dafür, dass es bisher keine Abteilungsaustritte gab. Im Gegenteil, die Aktiven unterstützen die Mitglieder, die abteilungsinterne Aufgaben übernommen hatten, wo immer möglich. Denn die mit dem Novum einer Pandemie einhergehenden Unsicherheiten stellten für die Ehrenamtlichen ebenso eine noch nie da gewesene Belastung dar, wie die immer neuen Erkenntnisse über das Virus und seine Verbreitungswege.
Beinahe täglich mussten die Konzepte entsprechend optimiert und angepasst werden. Die Abteilung lebte hier Zusammenhalt und Rücksichtnahme vor. Leider musste im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen der Trainingsbetrieb in der Halle eingestellt werden.
Die Hallen-Meisterschaften 2020/2021 wurden ebenfalls abgesagt.
Auch das seit über 25 Jahren von Inge Fritsch-Löffel organisierte traditionelle Nikolausturnier unserer Hobby-Damen-Gruppe wurde abgesagt.

Jetzt hoffen unsere Hobby-Damen ein Oster- oder Frühlingsturnier zu spielen. Neue Ideen sind also gefragt und bei aller Trauer über diese „sportlichen Verluste“ sind sich alle Aktiven der Faustball-Abteilung einig, dass diese Entscheidungen – so bitter sie sein mögen – der einzig richtige Weg sind, die Herausforderung der Pandemie zu meistern. In diesem Jahr muss mehr denn je das alleinige Augenmerk darauf liegen, Infektionsketten zu durchbrechen und vulnerable Gruppen im und außerhalb des Vereins so gut es geht zu schützen. Sportliche Belange sind in dieser Hinsicht zweitrangig.

Die Faustballer wünschen allen Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen vor allem Gesundheit. Gemeinsam werden wir als Gesellschaft Mittel und Wege finden, dennoch ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und ein lebenswertes Jahr 2021 zu erleben.

Zweite Mannschaft des Siegburger TV ist Stadtmeister 2019

Rekord Beteiligung. Rekord Stimmung. So lautet das Fazit der Stadtmeisterschaft 2019, die die Faustballer des STV am Donnerstag (21.3.) in der Halle am Neuenhof austrugen. Insgesamt sechs Teams traten zum sportlichen Kräftemessen an je drei Mixed-Mannschaften des STV und des Braschoss TV. Möglich wurde das große Teilnehmerfeld, weil die Handball-Jugend-Abteilung des STV ein Herz für den „anderen Ballsport“ hatte und großzügig ihre Trainingszeit zur Verfügung stellte.

Und so ging es dann schon um 19 Uhr los. Schnell war klar, dass hier alles andere als „Feierabend-Faustball“ gespielt wurde. Sämtliche Teams hatten sich offenkundig vorgenommen, von Peter Hillesheim, 2. Vorsitzender des Stadtsportverbands Siegburg, die begehrten Medaillen umgehängt zu bekommen. Es wurde gelaufen, gehechtet, gekämpft – kein Ball wurde verloren gegeben.
Fernab des Spielbetriebs blieb an diesem Abend aber dennoch genügend Zeit, um zu fachsimpeln oder gelungene Aktionen der anderen Mannschaften zu bejubeln. Und davon gab es reichlich.

Am Ende waren die Platzierungen bei diesem gelungenem Sportereignis fast schon egal. Dennoch jubelten die Sieger vom STV 2 genauso wie die Zweitplatzierten – die ersten Mannschaft aus Braschoss. Bronze ging an die erste STV Mannschaft.

Faustballerinnen des STV Dritte in der Verbandsliga

STV_Damen_Verbandsliga

Damenteam mit überzeugender Saison-Leistung.

Die Faustballerinnen des STV belegen den dritten Platz in der Verbandsliga-Hallen-Saison 2019/2020.
Das Team überzeugte vor heimischer Kulisse auch am letzten Spieltag (26. Januar) mit starker Leistung.

Gleich zum Auftakt des Spieltags ging es für das Siegburger Quintett gegen den Braschosser TV1.
Zwar hatte es im Hinspiel einen klaren zwei-Satz-Sieg gegeben, aber den Faustballerinnen des STV war klar, dass das kein Selbstläufer werden würde. Also legten die Spielerinnen vom ersten Ball an richtig los und agierten hochkonzentriert. Am Ende stand dann Arbeitssieg (11:7 und 11:7) für die Faustballerinnen des STV, die im entscheidenden Moment hellwach waren.
Der Auftaktverfolg verlieh dem Team zusätzliche Motivation.
Gegen den Ohligser TV2 spielte die Mannschaf wie aus einem Guss und macht sehr viel Druck. Zum Lohn ging der erste Satz auch mit 11:4 an die Faustballerinnen des STV. Doch Ohligs konterte, überraschte die Siegburgerinnen und holte sich mit 7:11 den Satzausgleich. Davon ließen sich Faustballerinnen des STV aber nicht aus der Ruhe bringen. Zwar war der dritte und entscheidende Satz hart umkämpft, aber das Siegburger Team nutzte eine kleine Schwächephase konsequent und siegte mit 11:8. Zum Abschluss des Spieltages ging es dann gegen den Tabellenführer Braschosser TV2. Es entwickelte sich ein dramatischer Drei-Satz-Krimi. An dessen Ende Braschoss nach hartem Kampf als Sieger vom Platz ging. Doch die Faustballerinnen hatten keinen Grund zur Trauer, beide Teams hatten Faustball vom Feinsten gezeigt, bei dem schon ein einzelner Fehler den Ausschlag geben kann. Dem heimischen Publikum stockte bei manchem Ballwechsel fast
der Atem. Selbst sichere Punkte wurden spektakulär verteidigt, um dann selbst wieder variantenreich anzugreifen.

Werbung für den Faustball, da waren sich alle einig

Faustballerinnen bei Sportlerehrung 2020 ausgezeichnet

Für ihre überzeugende mannschaftliche und sportliche Leistung wurden die Faustballerinnen des STV im Rahmen der Sportlerehrung 2020 des Stadtsportverbands wieder ausgezeichnet. Insgesamt wurden beinahe 100 Einzel- und Mannschaftssportler im Siegburger Stadtmuseum für ihre herausragenden Leistungen im Jahr 2019 geehrt.
Nominiert waren Athleten beziehungsweise Mannschaften, die in ihrer Sportart mindestens Landesmeister geworden sind, bei Deutschen Meisterschaften einen der Podiumsplätze erreicht oder an einer internationalen Meisterschaft wie Europa- oder Weltmeisterschaft teilgenommen haben.

Hinzu kamen Sportler, die durch besondere Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatten.

Werbung in eigener Sache

Deutsche Faustball Liga

Der SSV Heidenau hat zusammen mit der DFBL ein Video für die Nachwuchsgewinnung erstellt.
Alle deutschen Faustballvereine können es herunterladen, um unsere Sportart nach der Corona-Pandemie noch besser an Schulen und bei weiteren Veranstaltungen vorstellen zu können.

Das Video richtet sich an Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern gleichermaßen. In den knapp sechs Minuten soll es gelingen, Faustball mit spannenden Spielszenen als die attraktive Sportart zu positionieren, die wir alle kennen. Dabei werden die Spielregeln bewusst nur in Grundzügen skizziert. Wenn das Video zum Beispiel bei dem Tag der offenen Tür an einer Schule in einer Dauerschleife abgespielt wird, können die Vereine mit den Zuschauern ins Gespräch kommen und selbst genau die Fragen beantworten, die Kinder und Eltern haben. Der Clip soll damit zu einem offenen Austausch anregen. Darüber hinaus trägt der Trailer dazu bei, den deutschen Vereinen Material bereitzustellen, mit dem sie deutlich leichter den sprichwörtlichen Fuß in die Tür bekommen. Schließlich ist unsere Sportart für Neulinge erklärungsbedürftig.

Bewegte Bilder erleichtern die Präsentation ganz wesentlich.

Zum Video bitte hier oder auf das DFBL-Logo auf der linken Seite klicken

(Quelle DFBL)

Nach der Saison ist vor der Saison

Das Ende einer kuriosen Saison.

Und das sind bei der Faustball-Abteilung des STV traditionsgemäß die große Platzpflegeaktionen.
So wird die Abteilung das erste und letzte Training auf dem Feld genutzt, um den Platz an der Jahnstraße Saisonfest zu machen.

Wie jedes Jahr heisst es dann mit Walze, Unkrautstechern, Schubkarren, Gartenrechen, Dünger und Nachsaat „bewaffnet“ rückten die Faustballer der Spielunterlage zu Leibe. Nach erfolgreicher Arbeit wird wieder einmal gezeigt, dass die Abteilung auch Abseits des Spielbetriebs erfolgreiches Teamplay beherrscht.

Zum Abschluss bedankt sich die Faustball-Abteilung bei allen, die sich im und für den STV engagiert haben.

Der besondere Dank gilt den Menschen,
die die Abteilung auf und neben dem Platz unterstützt haben.

Faustballer des STV demnächst in Bezirksliga

Abstieg nach Saison der verpassten Gelegenheiten

Männer Landesliga

Der letzte Hallen-Spieltag in der Landesliga war symptomatisch für Saison: da bezwingen die Faustballer des STV  in einem regelrechten Krimi den haushohen Favoriten Ohligs und schüren damit die Hoffnung auf den Klassenerhalt.
Doch im entscheidenden Spiel gegen Osberghausen unterliegt das Team dann unglücklich in zwei Sätzen.
Bitter, denn bei umgekehrter Punkteverteilung – Niederlage gegen Ohligs und Sieg gegen Osberghausen – wäre der Klassenerhalt sicher gewesen.
Dennoch blickt die Mannschaft zufrieden auf die Saison und peilt den direkten Wiederaufstieg an.
Denn insbesondere die vergleichsweise noch unerfahrenen Spieler überzeugten auf der ganzen Linie.
Die Substanz ist also da. Die Chemie stimmt. Und die Freude am Faustball ist ungebrochen. 

Eigentlich ging der Heimspieltag für die Faustballer der STV richtig gut los.
Gegen den Ohligser TV brauchte das Team zwar einige Ballwechsel, um in das Spiel zu finden. Doch dann entwickelte sich ein Krimi. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, es Stand während des Satzes immer wieder Unentschieden.
Doch die Faustballer des STV ließen nicht locker. Die Spieler gaben alles und belohnten sich mit dem ersten Satz (11:9). Ohligs zeigte sich unbeeindruckt und erhöhte Druck und Risiko.
Doch wieder kämpften die Faustballer des STV verbissen um jeden Ball. „Heute geht was“ – das merkte jeder Zuschauer. Und richtig, am Ende standen zwei Punkte auf dem Haben-Konto und jede Menge Selbstvertrauen für die Mission Klassenerhalt.

Umso tragischer war dann die Niederlage im Endspiel um den Klassenerhalt. Doch auch in der Niederlage blieben die Faustballer des STV Sportsmänner und gratulierten Osberghausen zum sechsten und rettenden P

STV-Faustballer holen Punkte im Abstiegskampf

Die Faustballer des STV haben am fünften Landesliga-Spieltag in Heinsberg zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geholt.

Das speziell im Angriff umformierte Team setze sich nach einem hoch konzentrierten Spiel in zwei Sätzen gegen Bayer Leverkusen 2 durch.
Der Erfolg ist umso beachtlicher als mit Udo Mehle ein ehemaliger Nationalspieler auf dem Platz stand.
Doch das Quintett aus Siegburg hatte in den entscheidenden Momenten die besseren Antworten auf das starke Aufschlagsspiel von Leverkusen.
So gingen beide Sätze knapp aber verdient jeweils mit 11:8 an die Faustballer des STV.

Danach ging es gegen die Hausherren – den TuS Oberbruch 1.
Da die Halle nur wenig Platz zwischen den Außenlinien und den Wänden ließ, nutzte der TuS seinen Heimvorteil immer wieder zu präzisen Angriffen.
Dennoch hielt der STV mit viel Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit dagegen.
Es entstand ein Spiel, dass auf den Messers Schneide stand.
Wobei der STV immer wieder sehr erfolgreich Stoppbälle spielte.
Leider belohnte sich das Team in beiden Durchgängen nicht.
Kleine Unaufmerksamkeiten brachten den TuS letztlich in beiden Sätzen auf die Siegerstraße. Jeweils 11:9 unterlag der STV – denkbar knapp.

Nun kommt es am letzten Spieltag im Januar zu einem regelrechten Endspiel um den Klassenerhalt.
Dann hat der STV gegen den Tabellennachbarn TUS Osberghausen Heimrecht.

Männer Landesliga

STV-Faustballerinnen Dritte in der Verbandsliga

Team holt am zweiten Spieltag 4:2 Punkte – starke mannschaftliche Leistung

Frauen Landesliga-Meister

Die Faustballerinnen des STV belegen nach dem zweiten Spieltag in der Verbandsliga einen starken dritten Platz. Lediglich vier Punkte fehlen dem STV-Quintett auf den Tabellenführer TV Wahlscheid.

Es ist also noch alles drin.
Zum Auftakt des zweiten Spieltages starteten die Faustballerinnen des STV gegen den Ohligser TV2.
Mit Blick auf die Tabelle eine vermeintlich leichte Aufgabe.
Doch schon Fußball-Legende Alfred Preißler wusste: „Grau is´ im Leben alle Theorie – aber entscheidend is´ auf’m Platz. Und so zeigte Ohligs schon bei den ersten Ballwechseln, dass das Team heute kein leichter Gegner sein würde. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, bei der Ohlig schneller den Rhythmus fandund sich den ersten Satz sicherte (11:8).
Die Faustballerinnen des STV reagierten und wechselten taktisch. Von da an lief es deutlich besser.
Dennoch entwickelte sich ein Krimi, denn Ohligs witterte seine Chance. Beim Stand von 10:10 hätte man in der Halle eine Stecknadel fallen hören können.
Es spricht für die Moral und die Ruhe des STV-Teams, dass trotz des Drucks der Satz geholt wurde (12:10).
Im dritten Satz stellten die Faustballerinnen des STV nochmals taktisch und wurden dadurch für Ohligs noch schwerer ausrechenbar.
Am Ende ging des Siegburger Quintett als Sieger vom Platz.

Auch mit dem Sieg im Rücken erwies sich der Brachosser TV – eine Mannschaft mit Bundesliga-Erfahrung – an diesem Tag als zu stark.  In beiden Sätzen konnten die Faustballerinnen des STV spielerisch gut mithalten, am Ende aber die zwei-Satz-Niederlage nicht abwenden. Gegen den TV Wahlscheid nahmen die Faustballerinnen des STV erfolgreich Revanche für die Hinspiel Niederlage.  Und das trotz eines verlorenen ersten Satzes. Doch die Faustballerinnen des STV bewiesen enorme Moral und kämpften um jeden Ball.
Diese mannschaftliche Geschlossenheit war am Ende der Schlüssel zum 8:11- und 9:11-Erfolg.

Sportlich gesehen bereitete sich das Quintett des STV damit ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk.